FDP-Ausflug ins historische und moderne Maastricht

Der FDP-Ortsverband Hellenthal verbrachte auch in diesem Jahr wieder bei strahlendem Sonnenschein einen Tag zum Durchatmen in der näheren Umgebung. Diesmal war Maastricht in den Niederlanden am 14. September 2019 das Ziel des Ausflugs. Und dort zuerst die Grotten Noord, die jedoch leider von uns nicht erkundet werden konnten, weil kein deutschsprachiger Guide zur Verfügung stand.

Wäre durchaus interessant gewesen, denn die Höhle diente den Maastrichtern früher als Versteck vor den Franzosen, wovon noch Reste von Brotöfen, Ställen und Unterkünften zeugen. Im Zweiten Weltkrieg wurden dort zahlreiche wertvolle Kunstwerke erfolgreich versteckt. Aber, da die Mannschaft flexibel war und ist, hat man schnell umdisponiert: Erst mal bei der großen Hitze was trinken, um dann anschließend im Restaurant „Gauchos“ auf dem großen Platz, auf dem auch Andrè Rieu seine großen Auftritte absolviert, ein köstliches Mittagsmenue einzunehmen. Nebenbei wurde dann noch ein entzückendes evangelisches Gotteshaus besucht, die Sint-Jans-Kerk, die seit dem 12. JH besteht und bereits im 15. JH als evangelisch reformierte Kirche geführt wurde, denn die Religion des Landes wurde durch die Herrscher bestimmt, u.a. von den Oraniern. Der Boden ist mit insgesamt 115 aufwendigen Grabplatten geschmückt, unter denen beileibe nicht immer Derjenige lag, der sie als Lebender gekauft hatte, sondern zu Zeiten der Pest aus Hygienegründen z.B. außerhalb der Stadt seine letzte Ruhestätte fand. Und danach kam der Clou: 70 Jahre Frieden in den Niederlanden wurde ganz groß gefeiert mit einem prachtvollen Umzug in der historischen Innenstadt von Maastricht. Farbenfrohe Militaryvereine aus verschiedenen Ländern nahmen daran teil, sie präsentierten dann inmitten trommelnder Parademärsche auch alte Gefährte aus der Zeit. Alles in allem ein sehr lohnenswerter Ausflug, bei dem nebenbei noch Zeit blieb zum persönlichen Austausch neuester Trends in der parteipolitischen Arena. Margrit Heinbach-Losenhausen

 

 

 

Fotos Andrea Ganster


Drucken